Stadtratssitzung vom 17.06.2010 - Themenschwerpunkt: Geplante Bauvorhaben für ein attraktives Wohnumfeld in Pößneck

Die öffentliche Sitzung des Stadtrates vom 17.06.2010 prägten erneut zahlreiche Entscheidungen über geplante Bauvorhaben.

Bezüglich der geplanten Baumaßnahme für den Anbau der Gebäude zum Stadtmuseum am Klosterplatz 2-6 wurde nunmehr nach europaweiter Ausschreibung die Beauftragung des Architekturbüros beschlossen.

Auch das Gebäude Brunnengasse 1 bedarf dringend einer Sanierung. Hierzu wurde einstimmig die Förderung einer geplanten Sicherungsmaßnahme im Bund-Länder-Programm für städtebaulichen Denkmalschutz beschlossen. Der schlechte Zustand des Gebäudes, der größenteils auf Schäden durch äußere Witterungseinflüsse zurückzuführen ist, erfordert eine Gesamtsanierung. Der Eigenanteil des Bauherrn beträgt 20% der zuwendungsfähigen Kosten. Der Mitleistungsanteil der Stadt in Höhe von weiteren 20% des Förderbetrages ist durch den Haushalt gedeckt.

Besonderes Augenmerk der Stadt wird des Weiteren auf die Quartiersentwicklung in der Vorderen Raingasse gelegt. Dieser städtebauliche Bereich soll nun neu geordnet und gestaltet werden und zur Aufwertung des anliegenden Wohn- und Geschäftsumfelds dienen. Die Quartiersentwicklung wurde ebenfalls einstimmig beschlossen. Hierzu steht zudem die Möglichkeit der Finanzierung über Städtebaufördermittel zur Verfügung.

Der Bau eines Spielplatzes in Schlettwein wird bereits seit einiger Zeit von den Anwohnern gewünscht. Um dieses Vorhaben nun in die Hand zu nehmen, beschloss der Stadtrat auf Antrag der Franktion DIE LINKE einstimmig, dass die Stadtverwaltung ein entsprechendes Konzept erarbeitet und in der nächsten Stadtratssitzung präsentiert. Kinder sind unsere Zukunft! Der Spielplatz ist daher für ein besseres Wohnumfeld in Schlettwein nötig und soll Familien mit Kindern die Möglichkeit geben, im Ortsteil Schlettwein einen öffentlich zugänglichen Spielplatz zu nutzen.

Damit auch zukünftig Fördermittel für sanierungsbedürftige Gebäude in der Innenstadt in Anspruch genommen werden können, wurde schließlich die Aufnahme der Stadt in die Förderinitiative „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ beschlossen.

Allen interessierten Einwohnern der Stadt Pößneck soll zukünftig nicht mehr nur durch die Bürgerfragestunde Möglichkeit gegeben werden, die Arbeit des Stadtrates kennen zu lernen. Auf Antrag der BIRSO erfolgte ein mehrheitlicher Beschluss des Stadtrates der Veröffentlichung der Beschlusstexte im Amtsblatt der Stadt Pößneck sowie im Internetauftritt der Stadt.

Unsere Fraktion begrüßt stets weitere Anregungen der Bürger zur Verbesserung der Wohnqualität in unserer Stadt. Nur gemeinsam kann unsere Stadt wachsen und schöner werden! Dass dieses Ziel verfolgt werden kann, stellte Herr Dreißel im Rahmen seiner Tätigkeit zur Wirtschaftsförderung das Projekt „Pößneck kommt zurück!“ vor. Zuzüglern soll künftig mehr Hilfe gegeben werden, indem entsprechende Hilfestellungen auf einer eigens hierfür erstellten Website zu finden sind. Dies gilt gleichermaßen für Existenzgründer, um die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen zu erreichen.

Sabrina C. Roy, Rechtsanwältin